Valldemossa


Valldemossa liegt ca. 15 km nördlich von Palma und ist komplett umsäumt von Bergen. Es ist eines der schönsten Bergdörfer Mallorcas und ist ein MUSS auf jeder Mallorcareise.

Bekannt wurde das Bergdorf Valldemossa durch den Komponist Frédéric Chopin den Winter 1838/39 dort mit der französischen Schriftstellerin George Sand verlebte. Diese schrieb später über diesen Winter mit Chopin das Buch Ein Winter auf Mallorca, in welchem sie die Landschaft sehr malerisch beschreibt. In dieser Zeit lebten sie in einem ehemaligen Kartäuserkloster, der Kartause von Valldemossa von 1399.

Valldemossa läd mit seinen vielen kleinen Souvenirlädchen, Cafés, Restaurant und Bäckereien zum Schlemmem ein. Das berühmteste Gebäck Mallorcas - außer der Ensaimada - ist wohl Coca de Patatas, welches aus Kartoffeln hergestellt wird, und was an einen Berliner Ballen ohne Füllung erinnert. Im wunderschönen Hinterhof des Cafés Ca´n Molinas bekommt man wohl die besten Cocas mit Ambiente pur.

Durch Valldemossa lässt sich herrlich bummeln und es gibt viel zu entdecken. Besonder das Kartausekloster aus dem Gründungsjahr 1399 mit seiner alten Apotheke mit Apothekergefäßen aus dem 17. und 18. Jahrhundert und die Bibliothek, gilt es zu entdecken. Im Nebentrackt werden stündlich Chopinkonzerte am Piano geboten. Öffnungszeiten der Katause: März bis Oktober, geöffnet zwischen 9:30 Uhr und 18:00 Uhr, November bis Februar, geöffnet von 9:30 Uhr bis 16:30 Uhr, Sonntags geöffnet von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr.

Tipp: In der Hochsaison sollte Valldemoss auch am besten erst nach 16.00 Uhr angefahren werden, da sich doch eine Menge Touristen tummeln. Wie wärs mit einem Bummel durch Valldemossa gegen 17.00 Uhr in Verbindung mit einem anschließenden Sonnenuntergang in Port de Valldemossa.

Port de Valldemossa


Port de Valldemossa liegt knapp 20 Minuten von Valldemosa selbst entfernt. Eine Serpentinenstraße führt kurz hinter dem Ortsausgang von Valledmossa direkt nach unten ans Meer. Alleine der Blick von oben auf das Meer lohnt den Abstecher hierher.

Das Restaurant Es Port hat gute Kritiken bekommen und bietet eine herrliche Terrasse und für einen 'Humpen Estrella' ist auch gesorgt. Den Sonnenuntergang kann man am besten direkt am Kai genießen.

Port de Valldemossa wurde schon von den Römern und später Mauren als Hafen genutzt. Im 16. und 17. Jahrhundert verließen die Bewohner angesichts zahlreicher Piratenüberfälle in der Gegend den Ort. Erst Ende des 18. Jahrhunderts siedelten sich wieder Fischer an. Auch Erzherzog Ludwig Salvator hat sich hier einst ein Häuschen gekauft. Lange Zeit existierte im Port auch eine kleine Werft, die mallorquinische Llaüts, kleine Boote, baute. Der Hafen selbst wird nur von wenigen Booten angelaufen. So kann man ganz entspannt im Hafenbecken mit seinem glasklaren Wasser schwimmen und an benachbarten Felsriffen schnorcheln.