Der Immobilienerwerb auf Mallorca im Überblick


Interessante Gedanken zum Thema "Immobilien vermieten in Spanien":
Vermieten mit gutem Gewinn (verfasst von Matthias Jahnel, Abogado in Palma)

Spanien bietet Köperschaftssteuern in Höhe von maximal drei Prozent auf erwirtschaftete Gewinne. Diese Zahl entspringt keinem Science-Fiction-Roman, sondern der spanischen Steuergesetzgebung. Seit einiger Zeit sieht das Gesetz zur Förderung des privaten Mietmarktes erhebliche Steuererleichterungen vor. Voraussetzung für die niedrigen Steuersätze ist, dass die Gewinne durch die Vermietung von Wohneigentum erwirtschaftet werden. Die vermieteten Wohnungen müssen auf spanischem Staatsgebiet liegen. Ebenso muss es sich bei dem Vermieter um eine in Spanien steuerlich ansässige Kapitalgesellschaft handeln. Die vermieteten Wohnungen dürfen nicht im Luxusbereich liegen. Ferien- oder Kurzzeitvermietungen sind ausgeschlossen. Weitere Voraussetzungen zu Mindest- oder Maximalgrößen der Wohnungen, der Mietdauer und den Vorkaufsrechten der Mieter wurden für Investoren nun mehr erleichtert. Sind alle gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt, erhält die Vermietgesellschaft auf ihre erwirtschafteten Gewinne einen Steuererlass von bis zu 90 Prozent. Diese Gewinne können reinvestiert oder in Form von Dividenden ausgeschüttet werden...

Hat dieser Auszug sie neugierig gemacht?
Die ganze Abhandlung finden sie zusammen mit anderen interessanten Artikeln unter folgendem Link:
www.lexjahnel.com

Das deutsche Immobilienrecht unterscheidet sich zwar nicht grundlegend vom spanischem, jedoch gibt es in Spanien z.B. keine dem § 313 BGB entsprechende Regelung (Pflicht zur notariellen Beurkundung von Immobilienkaufverträgen). Zudem hat der spanische Notar nicht so umfassende Überprüfungs- und Hinweispflichten wie sein deutscher Kollege. Diese und weitere Unterschiede der beiden Rechtsarten haben zur Folge, dass der Käufer beim Immobilienerwerb in Spanien sehr viel mehr eigenverantwortlich zu beachten hat, als der Käufer einer Immobilie in Deutschland.

Spanien verfügt über ein ausführlich gesetzlich geregeltes und sicheres Immobilienrecht, bei dessen Beachtung das Erwerbsrisiko nicht größer als in Deutschland ist. Jedoch gerade aufgrund der rechtlichen Unterschiede zum Heimatrecht und der Tatsache, dass sämtliche Dokumente in spanischer Sprache gehalten sind und Verträge grundsätzlich auf Spanisch geschlossen werden, sollte sich der Käufer unbedingt einer fachkundigen Hilfe bedienen. Wir bieten Ihnen diesen Service beim Immobilienkauf auf Mallorca, indem wir an langjährige Partner aus unserem Netzwerk vermitteln.

Bevor irgendwelche Verträge gezeichnet werden können.....klicken Sie hier zum weiterlesen!